Neues Schuljahr 2017/2018 an der griechischen Nationalschule Wien
Konferenz über das heiligste Antlitz der Theotokos
Historischer Besuch Seiner Allheiligkeit des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus in Ungarn
Liturgische Feiern in der Periode vom 1. bis 15. August 2017
Besuch des Metropoliten von Austria in der Metropolis von Philippi, Neapolis und Thassos

Sieger der Altgriechisch-Olympiade Österreich zu Besuch in der Metropolis von Austria

Weiterlesen: Sieger der Altgriechisch-Olympiade Österreich zu Besuch in der Metropolis von Austria

Am Mittwoch, 4. Jänner 2017, empfing Metropolit Arsenios die Sieger der Altgriechisch-Olympiade Österreich in der Metropolis von Austria. Die rund 35 Jugendlichen und Lehrer besichtigten zunächst die Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit, wo ihnen der Bischofsvikar und Erzpriester des Ökumenischen Thrones P. Ioannis Nikolitsis und Erzdiakon Athanasius über die Geschichte der Kathedrale, der Orthodoxie und des Griechentums in Wien berichteten. Im Anschluss an die Führung wurden die Gäste von Metropolit Arsenios im Festsaal empfangen.

Weiterlesen: Sieger der Altgriechisch-Olympiade Österreich zu Besuch in der Metropolis von Austria

Feierlichkeiten zum neuen Jahr in Wien

Weiterlesen: Feierlichkeiten zum neuen Jahr in Wien

Anlässlich des Jahreswechsel und der Feste der Beschneidung Christi und des Hl. Basilius fanden in Wien einige Gottesdienste und Veranstaltungen statt. Am Samstag, 31. Dezember, wurde am Nachmittag die Vesper gefeiert, im Anschluss daran waren alle Anwesenden in den Festsaal der Metropolis eingeladen. Dort schnitt Metropolit Arsenios die Vasilopita (Basiliusbrot) an und wünschte ein gesegnetes neues Jahr 2017. Dabei wurden traditionelle Neujahrslieder (Kalanda) gesungen.

Weiterlesen: Feierlichkeiten zum neuen Jahr in Wien

Besuch der Sternsinger in der Metropolis von Austria

Weiterlesen: Besuch der Sternsinger in der Metropolis von Austria

Am Donnerstag, 29. Dezember, empfing Metropolit Arsenios in der Metropolis von Austria eine Gruppe Sternsinger, welche ihm Weinachsgrüße überbrachten, Weihnachtslieder sangen und Spenden für karitative Zwecke sammelten. Metropolit Arsenios dankte den Kindern für Ihren Besuch und gratulierte ihnen zu ihrem Einsatz, ein weiteres Jahr die frohe Botschaft der Geburt Christi zu verkünden und in die Welt zu tragen.

Weiterlesen: Besuch der Sternsinger in der Metropolis von Austria

Weihnachtsfeierlichkeiten, Priester- und Diakonenweihen in der Metropolis von Austria

Weiterlesen: Weihnachtsfeierlichkeiten, Priester- und Diakonenweihen in der Metropolis von Austria

Anlässlich des Festes der Geburt Christi fanden in der Metropolis von Austria zahlreiche Gottesdienste statt.

Bereits im Vorfeld der diesjährigen Weihnachtsfeierlichkeiten fanden in vielen Städten und Schulen Österreichs Schülergottesdienste statt. Metropolit Arsenios selbst stand am Freitag den 23. Dezember dem Schülergottesdienst für die Schüler der Stadt Wien vor, welcher dieses Jahr in der Nikolauskathedrale im 3. Bezirk, gemeinsam mit Bischof Tichon und Klerikern und Schülern aller orthodoxen Gemeinden gefeiert wurde.

Ebenso leitete der Metropolit die Weihnachtsgottesdienste des 24. und 25. Dezembers in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wien, welche gemeinsam mit einer großen Zahl Kleriker und Gläubiger gefeiert wurde. In seiner Predigt sprach der Metropolit über die wahre Bedeutung des Weihnachtsfestes als Fest der Menschwerdung Gottes:

„Die Höhle zu Bethlehem kommt für ein weiteres Jahr und zeigt sich in unserem Angesicht als eine Quelle der wahrhaften, bedingungslosen und ungezwungenen Liebe, jener Göttlichen Liebe also, die Geben, Wesen und Aufopferung innehat. Zu dieser wahrhaftigen Beziehung ruft uns die Kirche auf, zu einer rettenden Beziehung mit Gott."

Weiterlesen: Weihnachtsfeierlichkeiten, Priester- und Diakonenweihen in der Metropolis von Austria

Weihnachtsbotschaft von Patriarch Bartholomaios I. 2016

Weiterlesen: Weihnachtsbotschaft von Patriarch Bartholomaios I. 2016

Seine Allheiligkeit Patriarch Bartholomaois I. erinnert in seiner Weihnachtsbotschaft an das Leid der Kinder weltweit. Das Fest der Geburt Jesu Christi ist eine Erinnerung und ein Appell, „für die Kinder Sorge zu tragen, diese schutzlosen Opfer zu beschützen und die Heiligkeit der Kindheit zu respektieren“, schreibt der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel wörtlich.

Leider werde das Evangelium von Weihnachten in einer Welt verkündet, „die vom Lärm der Waffen widerhallt, in der grundlos Gewalt gegen Einzelne und Völker geübt wird, in der Ungleichheit und gesellschaftliche Ungerechtigkeit herrschen“. Unerträglich sei vor allem die Situation unzähliger Kinder, „die Opfer kriegerischer Zusammenstöße, von Ausnahmezuständen, von vielfältiger Ausbeutung, Verfolgung und Diskriminierung, von Hunger, Durst und qualvollen Entbehrungen geworden sind“.

Bartholomaios I. erinnert daran, dass er im April 2016 gemeinsam mit Papst Franziskus die Gelegenheit hatte, sich auf der griechischen Insel Lesbos mit eigenen Augen vom Schicksal der Flüchtlinge und Migranten und insbesondere von den akuten Problemen der leidenden Kinder ein Bild zu machen.

Kinder und ihre verletzlichen Seelen seien aber auch in den Ländern der wirtschaftlich entwickelten und politisch stabileren Welt von vielfältigen Beeinträchtigungen sowie von der Ausübung körperlicher und seelischer Gewalt bedroht. „Die kindliche Seele wird durch den zerstörerischen Einfluss elektronischer Medien, insbesondere des Fernsehens und des Internets, auf ihr Leben und durch die grundlegende Veränderung ihres gesellschaftlichen Umfelds in Mitleidenschaft gezogen“, warnt der Patriarch: „Der ausufernde Konsum macht sie früh zu Konsumenten, und das Wohlstandsdenken lässt die kindliche Unschuld in kürzester Zeit verschwinden.“

Aus all diesen Gründn ruft Patriarch Bartholomaios das Jahr 2017 zum „Jahr des Schutzes der Heiligkeit der Kindheit“ aus und fordert alle auf, „die Rechte und die Integrität der Kinder anzuerkennen und zu respektieren“.

Die Weihnachtsbotschaft des Patriarchen im Wortlaut: 

Weihnachtsbotschaft von Metropolit Arsenios 2016

Weiterlesen: Weihnachtsbotschaft von Metropolit Arsenios 2016

Metropolit Arsenios ruft in seiner Weihnachtsbotschaft dazu auf, hinter die Oberflächlichkeiten des Weihnachtsfestes zu blicken. Wörtlich schreibt er: „Das ‚Fest der Feste‘, das heilige Weihnachtsfest, feiert unsere Kirche ein weiteres Jahr und ruft alle ihre Kinder mit mütterlicher Liebe dazu auf, fromm vor der Krippe von Bethlehem zu stehen und die Größe der Liebe Gottes dem Menschen gegenüber, jedem Menschen gegenüber, zu bedenken.“ Gott tritt zu Weihnachten in die "Tiefe der menschlichen Existenz" ein und möchte mit den Menschen in Beziehung treten. Wer sich aber der Beziehung mit Gott verweigert, stehe in der Gefahr, sich auch den Mitmenschen zu verweigern, warnt der Metropolit.

Er schreibt weiter wörtlich: „Die Höhle zu Bethlehem kommt für ein weiteres Jahr und zeigt sich in unserem Angesicht als eine Quelle der wahrhaften, bedingungslosen und ungezwungenen Liebe, jener Göttlichen Liebe also, die Geben, Wesen und Aufopferung innehat. Zu dieser wahrhaftigen Beziehung ruft uns die Kirche auf, zu einer rettenden Beziehung mit Gott.“

Die Weihnachtsbotschaft des Metropoliten im Wortlaut:

Weihnachtsbotschaft des Metropoliten von Austria 2016

Die Begegnung Gottes und des Menschen

Weiterlesen: Die Begegnung Gottes und des Menschen

Metropolit Arsenios von Austria und Exarch von Ungarn

„Heute wurden gelöst die zeitlichen Bande des Adam. Das Paradies öffnete sich.”[1] Das Ereignis des Eintretens Gottes in die menschliche Geschichte, nicht nur als Gutdünken oder als Phantasie, sondern dem Fleische nach, ist der allumfassende und letzte Sinn der Schöpfung. Alles wurde geschaffen, um vollendet zu werden, um sein Ziel zu finden in der Begegnung mit dem Ewigen. Mit dem Seienden! Mit Dem, der allein das „Sein“ ist.[2] Jedes Ereignis der menschlichen Geschichte, ob gut oder schlecht, ist eine Gelegenheit der Begegnung mit Gott – „und die Schlange ward überwunden, die einst den Menschen versuchte. Die Mutter erkannte ihren Schöpfer.“[3] Die Windeln des Neugeborenen werden zum Zeichen der Vernichtung der Sünde, die letztlich eine Trennung von Gott ist. „Im Gebären bewahrte sie die Jungfräulichkeit, und mit den Windeln löste sie die in der Sünde Gefangenen. Durch das Kindsein wird Eva geheilt von allen Leiden der Trauer.“[4]

Weiterlesen: Die Begegnung Gottes und des Menschen

Neuer Kirchenkalender 2017 widmet sich der Heiligen und Großen Synode der Orthodoxen Kirche

Weiterlesen: Neuer Kirchenkalender 2017 widmet sich der Heiligen und Großen Synode der Orthodoxen Kirche

Der neue Kirchenkalender 2017 der Metropolis von Austria ist soeben erschienen. Der Kalender ist zweisprachig in griechischer und deutscher Sprache. Der thematische Teil ist dieses Mal der Heiligen und Großen Synode der Orthodoxen Kirche auf Kreta vom vergangenen Juni gewidmet. Der Kalender enthält zudem eine Auflistung aller Feiertage des Jahres. Weiters finden sich die Adressen aller Pfarren und Mitarbeiter der Metropolis. Der Kalender wird kostenlos verteilt, Spenden sind aber jederzeit herzlich willkommen.

Seine Allheiligkeit, der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. begrüßt in seinem Vorwort ausdrücklich, dass sich der neue Kalender mit der Synode befasst. Schließlich gehe es darum, dieses Ereignis bzw. auch die Ergebnisse bekannt zu machen. Das sei letztlich auch ein geistlicher Gewinn für alle Gläubigen der Metropolis. Er sei überzeugt, so Patriarch Bartholomaios, dass die Arbeiten der Synode erfolgreich waren.

Weiterlesen: Neuer Kirchenkalender 2017 widmet sich der Heiligen und Großen Synode der Orthodoxen Kirche

Heiligenkalender


Für heute sind keine Veranstaltungen eingetragen!
So Mo Di Mi Do Fr Sa
18
19
20
21
22
25
26
27
28
29
30
So Mo Di Mi Do Fr Sa

Ihre Spende


Die Metropolis von Austria organisiert eine Vielzahl an karitativen, seelsorgerlichen und kulturellen Aktivitäten in Österreich und Ungarn. Da unsere Diözese, wie auch unsere Gemeinden, sich ausschließlich von Spenden finanzieren, sind wir für jede Hilfe und Unterstützung herzlich dankbar!

Ihre Spende

Vergelt´s Gott

Linz

Keine anstehende Veranstaltung

St. Andrä am Zicksee

Details zum liturgischen Programm finden Sie auf der Website des Klosters.

Keine anstehende Veranstaltung

Videothek


Audiothek


In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

Vorträge


Stellungnahmen


Bibliothek


Legetøj og BørnetøjTurtle