Diakonenweihe an Christi Himmelfahrt
Pressemitteilung zur Grundsteinlegung des Klosters Maria Schutz in Sankt Andrä am Zicksee im Juni 2020
Sonntag der Orthodoxie
Sonntag des Käseverzichts im Exarchat in Ungarn
Pastoralbesuch in Salzburg

Metropolit Arsenios für intensive Zusammenarbeit der Kirchen

Weiterlesen: Metropolit Arsenios für intensive Zusammenarbeit der Kirchen

Zur “solidarischen intensiven Zusammenarbeit” der Kirchen in Österreich hat sich Metropolit Arsenios bekannt. Die Bemühungen zur Wiederherstellung der christlichen Einheit seien eine Verpflichtung für alle Christen, so der Metropolit. Er äußerte sich in einem Festvortrag in Graz zum 70. Geburtstags des orthodoxen Theologen Prof. Grigorios Larentzakis.

Das Ziel der Ökumene könne nur die “volle kirchliche und sakramentale Gemeinschaft von Schwesterkirchen auf dem wesentlichen Fundament des einen und desselben Glaubens sein, so der Metropolit wörtlich”. Diese Einheit finde ihren vollendeten Ausdruck im gemeinsamen Feiern der heiligen Eucharistie. Vorstellungen von “geduldeten Gästen” oder auch nur eine “friedliche Koexistenz von Nachbarn” sei zu wenig, zeigte sich Metropolit Arsenios überzeugt.

An dem Geburtstags-Festakt im Grazer Priesterseminar nahmen u.a. der steirische Weihbischof Franz Lackner und der steirische evangelische Superintendent Hermann Miklas teil. Der Salzburger Ostkirchen-Experte Prof. Dietmar Winkler stellte Larentzakis wichtigstes Buch vor: “Die Orthodoxe Kirche. Ihr Leben und Glaube”, das bereits in der dritten Auflage erschienen ist.

 

Weiterlesen: Metropolit Arsenios für intensive Zusammenarbeit der Kirchen

Metropolit Arsenios im Stift Klosterneuburg

Weiterlesen: Metropolit Arsenios im Stift Klosterneuburg

Metropolit Arsenios hat am Montag, 19. November, das Stift Klosterneuburg besucht und ist dort mit den katholischen Dechanten von Wien zusammengetroffen. Der Metropolit wurde von Propst Bernhard Backovsky und dem für die Stadt Wien zuständigen katholischen Bischofsvikar Dariusz Schutzki herzlich begrüßt.

Die Begegnung in Stift Klosterneuburg war die erste zwischen einem Metropoliten und den Dechanten und diente dem besseren gegenseitigen Kennenlernen. Metropolit Arsenios wurde von Erzpriester Ioannis Nikolitsis begleitet.

Metropolit Arsenios erläuterte das Priesterbild und die pfarrlichen Strukturen in der orthodoxen Kirche. Themen des gemeinsamen Gesprächs waren weiters die Zusammenarbeit zwischen Orthodoxen und Katholiken, die pastorale Praxis bei wiederverheirateten Geschiedenen sowie Aspekte des Zölibats. Für die katholischen Priester war die Begegnungen mit dem Metropoliten eine gute Gelegenheit, Informationen aus erster Hand über orthodoxe Theologie und orthodoxe pastorale Arbeit zu erlangen.

 

Weiterlesen: Metropolit Arsenios im Stift Klosterneuburg

Orthodoxe Theologie-Studenten auf Besuch in Wien

Weiterlesen: Orthodoxe Theologie-Studenten auf Besuch in Wien

Theologie Studenten aus München und aus Wien haben im Rahmen eines gemeinsamen Seminars in Wien Dokumente zum orthodox-katholischen Dialog erforscht und dabei Chancen aber auch Hürden für eine Annäherung zwischen den beiden Kirchen zur Sprache gebracht. Geleitet wurde das Seminar von Prof. Rudolf Prokschi (katholisch, Universität Wien) und Prof. Athanasios Vletsis (orthodox, Universität München).

Die aus München kommenden Studenten nahmen gemeinsam mit Prof. Vletsis am Sonntag an der Göttlichen Liturgie in der Metropolis teil. Im Anschluss an den Gottesdienst lud Metropolit Arsenios die jungen Theologen zu einem Gespräch ein.

Im Mittelpunkt des Seminars standen das Zweite Vatikanische Konzil (1962-65) der römisch-katholischen Kirche und nachfolgende Dokumente zum Dialog zwischen orthodoxer und katholischer Kirche. Ein orthodoxer und katholischer Theologiestudent stellten jeweils gemeinsam ein Dokument vor und besprachen die Bedeutung für das Verhältnis zwischen den beiden Kirchen mit dem Ziel, einander besser zu verstehen und einander näher zu kommen.

Weiterlesen: Orthodoxe Theologie-Studenten auf Besuch in Wien

Geschichte der griechisch-orthodoxen Kirche in Österreich

Weiterlesen: Geschichte der griechisch-orthodoxen Kirche in Österreich

Am Dienstag, 13. November, informierte Metropolit Arsenios die Mitglieder des Johanniterordens in Wien über die griechisch-orthodoxe Kirche in Österreich. Der Metropolit referierte auf Einladung der Subkommende Wien des Ordens im St. Johanns Club. Aufgabe der Metropolis und der einzelnen griechisch-orthodoxen Kirchengemeinden sei es, das reiche historische und kulturelle Erbe zu bewahren und aufzuzeigen; andererseits aber auch die gute Zusammenarbeit mit der österreichischen Gesellschaft und den Kirchen in Österreich zu intensivieren, betonte der Metropolit.

Metropolit Arsenios: Glückwünsche zum 50-Jahr-Jubiläum

Weiterlesen: Metropolit Arsenios: Glückwünsche zum 50-Jahr-Jubiläum

Im Zeichen der Einheit der orthodoxen Christen in Österreich und der Offenheit für den ökumenischen Dialog stand am Montag, 12. November, in der Wiener russisch-orthodoxen Nikolauskathedrale die 50-Jahr-Feier. Metropolit Arsenios betonte in seiner Festrede, dass die Orthodoxie in Österreich “eine einige Kirche mit einer starken Stimme” sei. Die Liebe zu Christus lasse die orthodoxe Kirche in Österreich wachsen und gedeihen. Die Nikolauskathedrale als “integraler Bestandteil des Wiener Stadtbildes” sei ein Sinnbild dafür, “wie herzlich wir Orthodoxen in diesem Land aufgenommen sind”. Die orthodoxen Christen könnten in Österreich in Frieden und Freiheit leben und “das gottgefällige Werk unserer Vorväter pflegen”. Wie die Vorgänge in vielen Teilen der Welt zeigen, sei das “keine Selbstverständlichkeit”.

Wörtlich sagte der Metropolit: “Wir alle Orthodoxen in Österreich feiern mit unseren Brüder und Schwestern der Russischen Kirche und freuen uns auf dieses Jubiläum und dem gelaufenen Weg all dieser Jahre und die geleistete Arbeit”.

 

Weiterlesen: Metropolit Arsenios: Glückwünsche zum 50-Jahr-Jubiläum

Syrien-Appell der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich

Die Orthodoxe Bischofskonferenz von Österreich, die am Samstag, 10. November, unter dem Vorsitz von Metropolit Arsenios in Wien tagte, hat in einer Resolution an die österreichische Bundesregierung und an die Zivilgesellschaft appelliert, ihren Einfluss gelten zu machen, “damit es in Syrien so bald wie möglich zu einer Friedenslösung kommt”.

 

Die Angehörigen der religiösen und ethnischen Minderheiten, vor allem die Christen, “sind in einer besonders schwierigen Situation”, so die orthodoxen Bischöfe in ihrer Erklärung. Die Versöhnung sei das Herzensanliegen der Christen in Syrien, betonen die Bischöfe: “Die Christen wollen, dass dieses Land auch in Zukunft jenes religiös-kulturelle Mosaik bleibt, das es so viele Jahrhunderte hindurch war. Für die orthodoxen Christen in aller Welt auch für die in Österreich hat Syrien eine besondere Bedeutung, weil viele Wurzeln von Liturgie, Theologie, Frömmigkeit, christlicher Kunst vor allem in diesem Land liegen, das seit der Zeit der Apostel immer ein Brennpunkt christlichen Lebens war”.

Daher richten die orthodoxen Bischöfe und Bischofsvikare in Österreich an die anderen Christen, aber auch an alle Menschen, denen Menschenrechte und Pluralismus ein Anliegen sind, den Appell, in Wort und Tat für den Frieden in Syrien einzutreten.

4. Sitzung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich

Weiterlesen: 4. Sitzung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich

Unter dem Vorsitz von Metropolit Arsenios tagte in Wien am Samstag, 10. November, zum vierten Mal die Orthodoxe Bischofskonferenz von Österreich. Eröffnet wurde die Konferenz mit einer Göttlichen Liturgie in der serbisch-orthodoxen Kirche zur Auferstehung Christi im zweiten Bezirk. Metropolit Arsenios betonte in seiner Predigt, dass die Orthodoxen “harmonisch sein sollen und müssen, um als Einheit in Vielfalt mit einer gemeinsamen klaren und starken Stimme zum Wohle der Orthodoxie in Österreich zu sprechen und auch zu wirken”. An der Liturgie und anschließenden Sitzung nahmen u.a. die Bischöfe Irinej, Mark und Johannes teil.

Metropolit Arsenios erinnerte in seiner Predigt unter anderem an das erste Panorthodoxe Jugendtreffen im vergangenen September in Wien, das von der Bischofskonferenz initiiert worden war. Der Erfolg dieser Veranstaltung zeige, “dass die Orthodoxe Kirche eine lebendige Kirche ist und sehr wohl gesellschaftlich relevante Impulse setzen kann und wird”.

 

Weiterlesen: 4. Sitzung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich

Metropolit Arsenios würdigt verstorbenen bulgarisch-orthodoxen Patriarchen Maxim

Weiterlesen: Metropolit Arsenios würdigt verstorbenen bulgarisch-orthodoxen Patriarchen Maxim

Tief betroffen vom Tod des bulgarisch-orthodoxen Patriarchen Maxim hat sich Metropolit Arsenios gezeigt. “Patriarch Maxim hat als Oberhirte der bulgarisch-orthodoxen Kirche Gott und den Menschen 41 Jahre hingebungsvoll, aufopfernd und treu gedient”, betont Metropolit Arsenios in einem Kondolenzschreiben. Er würdigt die Verdienste des Verstorbenen um die orthodoxe Kirche in Bulgarien aber auch in Österreich. – Patriarch Maxim ist am Dienstag, 6. November, im Alter von 98 Jahren verstorben.

 

Weiterlesen: Metropolit Arsenios würdigt verstorbenen bulgarisch-orthodoxen Patriarchen Maxim

Wien: Erste Lange Nacht des Gebets

Weiterlesen: Wien: Erste Lange Nacht des Gebets

In der Wiener griechisch-orthodoxen Kirche “Zum Heiligen Georg” fand vom 2. auf den 3. November erstmals eine “Lange Nacht des Gebets” (Agrypnie) statt. Metropolit Arsenios machte im Rahmen der liturgischen Feier allen anwesenden Gläubigen auf das spirituelle Reichtum und die Bedeutung des “Gebets” aufmerksam. Er unterstrich die Agrypnie als eine Erfahrung, in der die extreme Relativität der Zeit bewusst wird und in welcher sich die Liturgie und das tägliche Leben in einer ganz besonderen Art und Weise überschneiden.

Weiterlesen: Wien: Erste Lange Nacht des Gebets

Liturgischer Kalender


Für heute sind keine Veranstaltungen eingetragen!
So Mo Di Mi Do Fr Sa
So Mo Di Mi Do Fr Sa

Ἐπὶ τὰς πηγάς /
Zu den Quellen

Schriftlesung am Sonntag

31.05.2020: Siebter Sonntag nach Ostern

Schriftlesungsarchiv

 

Ihre Spende


Die Metropolis von Austria organisiert eine Vielzahl an karitativen, seelsorgerlichen und kulturellen Aktivitäten in Österreich und Ungarn. Da unsere Diözese, wie auch unsere Gemeinden, sich ausschließlich von Spenden finanzieren, sind wir für jede Hilfe und Unterstützung herzlich dankbar!

Ihre Spende

Vergelt´s Gott

Innsbruck

Keine anstehende Veranstaltung

 Bregenz

Keine anstehende Veranstaltung

St. Andrä am Zicksee

Details zum liturgischen Programm finden Sie auf der Website des Klosters.

Keine anstehende Veranstaltung

Videothek


In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player

In order to view RSCoolMp3Player you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player
Legetøj og BørnetøjTurtle