Metropolit Arsenios auf Pastoralbesuch in Budapest

1068298324.jpg

Am Wochenende vom 14./15. Februar besuchte Metropolit Arsenios Budapest. Neben den liturgischen Feierlichkeiten nutzte der Metropolit die Gelegenheit zur persönlichen Begegnung mit den Gläubigen der dort ansässigen Gemeinde. Am Samstag feierte er, zusammen mit den Priestern und zahlreichen anderen Gottesdienstbesuchern, die Vesper in der Kapelle der Heiligen Stephanos und Hierotheos. Am Sonntag stand er der Göttlichen Liturgie im Beisein zahlreicher Gläubiger und Kleriker des Exarchates vor.

In seiner Predigt am dritten Sonntag des Triodions, die sich auf die Perikope des Evangeliums über das Weltgericht bezog, sprach Metropolit Arsenios über die Bedeutung der Nächstenliebe, die Jesus Christus in diesem Gleichnis auch so wunderbar darlegt. Der Mensch richte sich bereits selbst, in dem er im Laufe seines Lebens entscheide, ob er Jesus Christus in sein Leben lässt. Dieser Teil des Evangeliums habe nicht das Ziel, den Menschen Angst zu machen, sondern ihre Liebe zu den anderen zu vergrößern und zu stärken, betonte der Metropolit. Denn Gott erwarte nicht, dass wir nur das Gute tun, sondern auch, was wir nicht getan und was wir unterlassen haben – wahre Liebe sehen und fühlen wir an unserem Nächsten, in welchem wir das Bild Gottes erkennen. Das Gute, das wir ihm tun, das tun wir Christus – und in gleichem Maße das Schlechte, oder das Gute, das wir unterlassen.

Metropolit Arsenios schloss die Predigt mit einigen Gedanken zur Fastenzeit, die als Periode des Fastens, der Askese und des Gebetes die Gläubigen Schritt für Schritt in das Leben der Kirche tiefer integriert, um mit Würde zum Ende der Fastenzeit hin den Tod und die Auferstehung Jesu Christi zu feiern.

Er betonte die Wichtigkeit der Selbsterkenntnis, um auch Kleinigkeiten an unserem Verhalten zu erkennen, die uns von Gott fort bewegen, und dass die Menschen die Kraft haben, diese anzugehen und auch zu beichten, denn etwaige Kleinigkeiten und Versäumnisse vermögen größere Konsequenzen zur Folge zu haben.

 

Liturgischer Kalender


Für heute sind keine Veranstaltungen eingetragen!
So Mo Di Mi Do Fr Sa
13
20
27
So Mo Di Mi Do Fr Sa

Ἐπὶ τὰς πηγάς /
Zu den Quellen


7. März 2021: Sonntag des Fleischverzichts

Schriftlesungsarchiv

 

Ihre Spende


Die Metropolis von Austria organisiert eine Vielzahl an karitativen, seelsorgerlichen und kulturellen Aktivitäten in Österreich und Ungarn. Da unsere Diözese, wie auch unsere Gemeinden, sich ausschließlich von Spenden finanzieren, sind wir für jede Hilfe und Unterstützung herzlich dankbar!

Ihre Spende

Vergelt´s Gott

Keine anstehende Veranstaltung

Kufstein

Keine anstehende Veranstaltung

Innsbruck

Keine anstehende Veranstaltung

 Bregenz

Keine anstehende Veranstaltung

St. Andrä am Zicksee

Details zum liturgischen Programm finden Sie auf der Website des Klosters.

Keine anstehende Veranstaltung
Legetøj og BørnetøjTurtle