Versammlung des Klerus und der Mönche der Metropolis von Austria und des Exarchats von Ungarn

4133881647.jpg

Am 25. und 26. November 2022 fand in Wien die jährliche Versammlung des Klerus und der Mönche der Metropolis von Austria und des Exarchats von Ungarn statt. Die Teilnehmer beteten gemeinsam während der Bischöflichen Agrypnie und der Göttlichen Liturgie, hörten einen Vortrag S. Em. des Metropoliten Agathangelos von Phanari zum Thema „Die Re-Evangelisierung der Fülle der Kirche – Gedanken und Perspektiven“, nahmen an einer Diskussion zum Thema teil und speisten gemeinsam an einem von der Metropolis von Austria bereitgestellten Mahl.

Am Freitag, den 25. November 2022, fand in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit eine Heilige Agrypnie statt, an der zahlreiche Gläubige und Geistliche aus verschiedenen Regionen Österreichs und Ungarns teilnahmen. Der Heiligen Akoluthie der Vesper zum Fest der Heiligen Stylianos, Alypios und Nikon stand Seine Exzellenz Bischof Paisios von Apameia vor.

Ein großer Chor sang die Hymnen der Vesper und der Göttlichen Liturgie, der Metropolit Arsenios von Austria vorstand. Mit ihm zelebrierte Seine Exzellenz Bischof Paisios von Apameia, während Metropolit Agathangelos von Phanari an der Liturgie teilnahm.

Nach der Göttlichen Liturgie versammelten sich die Bischöfe und alle Kleriker und Mönche am Samstag, den 26. November, zur jährlichen Versammlung der Kleriker im Festsaal „Rigas Pheraios“ der Metropolis von Austria. Nach einem gemeinsamen Gebet und dem traditionellen gemeinsamen Gruppenfoto eröffnete Metropolit Arsenios von Austria die Arbeit der Versammlung und brachte seine große Freude darüber zum Ausdruck, dass der Klerus der Metropolis, nach einer zweijährigen Pause aufgrund der Verbote während der Corona-Pandemie, wieder in Wien versammelt ist. Er erinnerte an die fruchtbringende Zusammenarbeit, die er während dieser Zeit mit jedem Geistlichen bei seinen Besuchen in den Gemeinden in Österreich und Ungarn hatte. Er wünschte auch, dass die Kleriker bei dieser Gelegenheit mit der Gnade des Dreieinigen Gottes reichlich Nutzen aus der persönlichen Begegnung zwischen Brüdern und Vätern und aus der Weisheit und Erfahrung des Hauptredners der Versammlung, Seiner Eminenz Metropolit Agathangelos von Phanari, ziehen mögen.

Seine Eminenz stellte, unter Bezugnahme auf den eigens aus Griechenland eingeladenen Redner, seine Persönlichkeit und seine vielseitige Arbeit über viele Jahre hinweg als Direktor der Apostolischen Diakonie der Kirche Griechenlands vor. Metropolit Arsenios richtete Worte an den Hauptredner und dankte Seiner Eminenz für die Annahme der Einladung und erläuterte ihm die Grundzüge der Struktur und Arbeitsweise der Metropolis von Austria und des Exarchats von Ungarn sowie die aktuellen Themen, die den Klerus und die Gläubigen beschäftigen.  

Dann entfaltete Metropolit Agathangelos von Phanari in seiner Einführung das Thema „Die Re-Evangelisierung der Fülle der Kirche – Gedanken und Perspektiven“: zunächst bedankte er sich für die Einladung, die er als eine wertvolle Erfahrung und Gelegenheit bezeichnete, sich am Wirken der Ortskirche zu beteiligen. Er beschrieb das allgemeine Thema als eine kontinuierliche transformative und kreuz und quer verlaufende Reise zum Eschaton (zur Vollendung des Einzelnen und der gesamten Schöpfung). „Wir sind zu Selbstbewusstsein und Selbstkritik herausgefordert durch die Tatsache, dass wir das Evangelium im 21. Jahrhundert wieder von Anfang an verkünden, wie im ersten Jahrhundert und in den folgenden zehn Jahrhunderten, und wir haben vergessen, dass die Kirche es bewahrt und litaneiartig umarmt, um ... das Leben aus dem Grab zu verkünden. Entdecken wir etwas oder Jemanden wieder, den wir vergessen haben? … Was haben wir verloren? Was ging verloren?“, fragte der Redner und wies auf die Gefahr hin, dass die Evangelisation in Proselytismus und Verletzung der kirchlichen Jurisdiktion abgleitet. Bei der Analyse des Konzepts der orthodoxen Diaspora betonte er, dass nach dem Kirchenrecht das Ökumenische Patriarchat die Verantwortung und die Hauptrolle bei der Förderung und der Aussaat des Wortes trägt, da die Orthodoxie grenzüberschreitend ist und diese Wahrheit auf der Ebene der Gemeinden angewandt und durch die pastorale Arbeit der einzelnen Ortskirchen zum Ausdruck gebracht werden muss. Er wies auch auf die neuen Herausforderungen hin, die die Echtheit des kirchlichen Selbstbewusstseins und die Frage der Beziehung zwischen Gott und Mensch auf die Probe stellen, da viele unserer Zeitgenossen mehrere Wahlmöglichkeiten haben und Christus unwissentlich oder wissentlich ablehnen oder die Lehre des Gottmenschen ihren eigenen Bedürfnissen anpassen.

Da die Säkularisierung sich vom kirchlichen Leben abwendet, und die Welt kein Mysterium der Theophanie und der Offenbarung der Gegenwart und Macht Gottes darstellt, ist das Ziel der Neuevangelisierung die Offenbarung des eschatologischen Laufs der Schöpfung und der Glaube an das ewige Leben, der nicht durch Argumente gesichert ist, sondern eine Bewegung des Vertrauens in die Liebe Gottes ist. Jener hat uns im Wort des Evangeliums „die Fülle des Lebens, die unmittelbare Aufnahme, die Beziehung zu ihm von Angesicht zu Angesicht versprochen, wenn wir zu Staub vergehen“.

Die Botschaft des Evangeliums richtet sich an viele Empfänger auf einem „steinigen Feld mit abgestorbenen Samen“, wie Seine Eminenz bezeichnenderweise sagte, aber die Kirche ist die einzige, die für die Evangelisierung der „Nahen und Fernen“ verantwortlich ist, für die dogmatische Lehre und den Gottesdienst zur Errettung der Seele und des Leibes. Die Überzeugung des Referenten ist, dass die Priester mit Gebet, Tränen und Hoffnung auf die ständige Gegenwart des Parakleten (des Heiligen Geistes) ihre missionarische Aufgabe erfüllen und zu „Ärzten und Fischern“ werden durch das göttliche Wort, die liebevolle Seelsorge und die Sakramente der Kirche, mit der Eucharistie als erster, die die innere Einheit von Leben und Wahrheit hervorbringt. Er forderte die Priester auf, die Theologie wieder mit der Eucharistie zu verbinden, damit die Christen das Sakrament „als Versammlung ihrer Familie in Christus, als Teilhabe am Tod und an der Auferstehung Christi“ erleben können. Er bezog sich auch auf das „Davor“, das „Während“ und das „Danach“ des Allerheiligsten Mysteriums und forderte die Geistlichen auf, ein Beziehungsdreieck zwischen ihnen, den Gläubigen und Gott zu entwickeln, das ihnen die Kraft gibt, dem Volk erneut vom unblutigen Opfer zu erzählen, indem sie einen liebevollen Akt der Pastoral und Katechese, der Erbauung und Versöhnung vollziehen. „Ihnen zu bezeugen, dass die Kirche das Erbe eines anderen universalen (katholischen) Lebensentwurfs ist, denn ‘Christus ist auferstanden und das Leben der Menschen wird mit Sinn erfüllt‘, um sie zu einem Leben des Heils, zu einem Leben der Liebe, des Friedens, der Würde und der Freiheit zu führen.“, schloss der Metropolit von Phanari.

Mit herzlichen Worten dankte Metropolit Arsenios dem Vortragenden für die gründliche Darstellung des Themas und die praktische Umsetzung der spirituellen Richtungen der Evangelisation und Re-Evangelisation, die durch seine missionarische Tätigkeit inspiriert wurden. Als besonders wichtig hob er die Empfehlung hervor, den freien Willen und die Autonomie der Menschen absolut zu respektieren, sowie die Ermahnung an die Priester, sich in ihrer Arbeit angemessen geistlich vorzubereiten, zu beten und die göttliche Gnade zu erflehen.

Nach einer kurzen Pause folgten eine Diskussion und Fragen an den Vortragenden. Dies gab allen Geistlichen die Möglichkeit, seelsorgerische Anliegen zu äußern, Informationen auszutauschen und wertvolle Hinweise von den Bischöfen zu erhalten.

Die Teilnehmer der Versammlung nahmen in einem griechischen Restaurant ein gemeinsames Mahl ein, zu dem die Metropolis von Austria einlud, und setzten dort die Diskussionen in vorweihnachtlicher Atmosphäre fort. Alle drückten ihre Zufriedenheit mit dem Treffen aus und dankten Seiner Eminenz herzlich für die ausgezeichnete Organisation und den wertvollen spirituellen Nutzen, den sie gewonnen hatten.

1569011198.jpg

1625627726.jpg

Liturgischer Kalender


Für heute sind keine Veranstaltungen eingetragen!
So Mo Di Mi Do Fr Sa
2
3
4

Fastenkalender


So Mo Di Mi Do Fr Sa

Ἐπὶ τὰς πηγάς /
Zu den Quellen


29. Januar 2023: 17. Matthäussonntag

Schriftlesungsarchiv

 

Ihre Spende


Die Metropolis von Austria organisiert eine Vielzahl an karitativen, seelsorgerlichen und kulturellen Aktivitäten in Österreich und Ungarn. Da unsere Diözese, wie auch unsere Gemeinden, sich ausschließlich von Spenden finanzieren, sind wir für jede Hilfe und Unterstützung herzlich dankbar!

Ihre Spende

Vergelt´s Gott

Wien (in deutscher Sprache)

siehe www.orthodoxie.at

Innsbruck

Keine anstehende Veranstaltung

St. Andrä am Zicksee

Details zum liturgischen Programm finden Sie auf der Website des Klosters.

Keine anstehende Veranstaltung
Legetøj og BørnetøjTurtle