Wallfahrt auf die Insel Zypern der Heiligen und Märtyrer
Sonntag der Talente im Kloster Schutz der Allerheiligsten Gottesgebärerin
Erzbischöfliche Göttliche Liturgie zum Gedächtnis des Heiligen Ephraim des Syrers in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wien
Einladung zum Geistlichen Wochenende für junge Erwachsene (18-35 Jahre)

Palmsonntag in der Metropolis

Weiterlesen ...

Am Sonntag, 28. April, feierte Metropolit Arsenios gemeinsam mit seinem Klerus und vielen Gläubigen, darunter zahlreiche junge Eltern mit Kindern, die Göttliche Liturgie zum Palmsonntag. Mit dem Gottesdienst in der Kirche des Heiligen Georg wurde die Karwoche feierlich eröffnet. Zur Erinnerung an den Einzug Christi in Jerusalem wurden aus Palmblättern geflochtene Kreuze an die Gläubigen verteilt.

Metropolit Arsenios betonte, dass die regelmäßige Teilnahme an den liturgischen Feiern in der Karwoche überaus wichtig sei, damit die Menschen mit Christus und für Christus gemeinsam durch die Karwoche gehen und sich so darauf vorbereiten, “die Gnade Gottes und das ewige Licht des Auferstandenen zu empfangen”.

Weiterlesen ...

Metropolit Arsenios betet für die in Syrien entführten Metropoliten

Weiterlesen ...

Metropolit Arsenios von Austria ist in großer Sorge um das Leben der in Syrien entführten Metropoliten Pavlos Yazigi, des Bruders des griechisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochien Johannes X. Yazigi, und Mar Gregorios Yohanna Ibrahim (Patriarchat von Antiochien). Mit Aufmerksamkeit verfolgt Metropolit Arsenios, der gerade an den synodalen Sitzungen des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel in Istanbul teilnimmt, sowohl die Situation in der Region als auch die Verhandlungen um die Freilassung der entführten Metropoliten. Er stehe in innigem Gebet und in Gedanken ununterbrochen bei beiden kirchlichen Würdenträgern und hoffe inständig auf eine baldige Wendung zum Guten in diesem ernsten Zwischenfall, so der Metropolit.

Gleichzeitig verurteile er diesen Akt von Gewalt und Freiheitsberaubung scharf und in aller Deutlichkeit. “Diese Untat verstößt gegen das international anerkannte Menschenrecht auf freie Religionsausübung und auf persönliche Freiheit”, so der Metropolit wörtlich. Er appelliert mit Nachdruck an alle Menschen guten Willens und im Besonderen an die diplomatischen sowie politischen Entscheidungsträger weltweit, sich energisch für die Rettung der Entführten einzusetzen.

Weiterlesen ...

Ungarn: Metropolit Arsenios feiert Gottesdienst in Beloiannisz

Weiterlesen ...

Am Sonntag, 14. April, besuchte Metropolit Arsenios in Ungarn die griechische Gemeinde von Beloiannisz. Dort zelebrierte er die Göttliche Liturgie im Beisein zahlreicher Gläubiger. Anwesend waren der griechische Botschafter in Ungarn, Dimitris Yannakakis, der Botschafter Zyperns in Ungarn, Vassos Chamberlen, der Präsident der griechischen Selbstverwaltung in Ungarn, Laokratis Koranis, und der Bürgermeister des Ortes, Konstantinos Papalexis.

Metropolit Arsenios räumte in seiner Predigt ein, dass jeder Mensch im Laufe seines Lebens mit Zweifeln konfrontiert ist. Allerdings sei es notwendig, stets klar und deutlich das Ziel vor Augen zu haben, “und dieses Ziel ist Jesus Christus”. Jeder Mensch erfahre im Gebet und im Fasten eine Stärkung durch Christus. Metropolit Arsenios wörtlich: “Indem wir Christus zum Zentrum und Ziel unseres Lebens machen, gehen wir auf dem Weg des Lebens nicht fehl oder verloren. Wir überwinden alle Zweifel und Ängste, um die Einheit in Liebe zu finden, welche uns der auferstandene Herr zum Geschenk bereitwillig gibt.” Im Anschluss an die Liturgie wurden alle Anwesenden zur Agape geladen.

Information anlässlich des Volksbegehrens “Gegen Kirchenprivilegien”

Weiterlesen ...

Das Volksbegehren “Gegen Kirchenprivilegien” ist keine Initiative mit dem Anliegen einer Gleichberechtigung verschiedener Institutionen, sondern eine Bewegung, die sich gegen das menschennahe kirchliche Wirken stellt, betont Metropolit Arsenios. Der Staat und die Gesellschaft könnten nur verlieren, wenn es dieser Initiative gelingen sollte, ihre Forderungen durchzusetzen.

 

 

 

 

Das Schreiben des Metropoliten im Wortlaut:

 

Als mit Abstand größter Leistungsträger Österreichs sind die in Österreich ansässigen Kirchen und Religionsgemeinschaften von dem kommenden Volksbegehren betroffen, welches sich, dem Terminus der Akteure folgend, gegen so genannte „Kirchenprivilegien“ richtet. Dieser Status,

der allen Kirchen und Religionsgemeinschaften eingeräumt wird, folgt einem verzerrten Bild und hauptsächlich, wie zahlreiche Experten mittlerweile festgestellt haben, falschen oder missinterpretierten Fakten. Das heutige Europa wird von zahlreichen Krisen mit verschiedensten Gesichtern heimgesucht, die sich in erster Linie nicht gegen eine wirtschaftliche Institution, sondern gegen die Botschaft Christi und seiner Menschenliebe richten.

In diesem Sinne ist dieses Volksbegehren keine Initiative mit dem Anliegen einer Gleichberechtigung verschiedener Institutionen, sondern eine Bewegung, die sich gegen das menschennahe Wirken stellt, das tatkräftig vom Geiste Christi getragen ist. Dass Jesus Christus für alle Menschen in diese Welt kam, ist eine Realität, die tatsächlich ihren Ausdruck im karitativen Werk der verschiedensten christlichen Kirchen allerorts findet. Es ist eine Botschaft, wie Christus seinen Aposteln die Füße wusch, und darüber hinaus, der innere, dem Menschen angeborene Wunsch, die Not des Nächsten gelindert zu sehen. Das Praktizieren der Religionsfreiheit ist ein Menschenrecht, das seitens dieser Initiative angegriffen und beschnitten wird. Das Christentum ist eine Religion des Friedens und der Liebe, es kämpft seit jeher für eine Welt der Gerechtigkeit und dient allen Menschen, unabhängig ihrer Religion, Herkunft oder Abstammung. Christus hat uns Seine Liebe gezeigt und gegeben, die wir erhalten müssen im Dienst an unserem Nächsten, der ein Bild, eine Ikone, des Herren ist.

Wie oben bereits erwähnt, haben zahlreiche auch kirchenunabhängige Experten bereits festgestellt, dass der häufig verwendete Terminus der „Privilegien“ falsch ist, geht es doch darum, durch steuerliche und gesellschaftliche Erleichterung für Kirchen und anerkannte Religionsgemeinschaften diesen ihre sozialen und karitativen Tätigkeiten zu erleichtern. Zugleich soll damit auch der Bedeutung des immensen Kulturträgers des eigenen Landes Rechnung getragen werden. Der Staat und die Gesellschaft können nur verlieren, wenn es dieser Initiative gelingen sollte, ihre Forderungen durchzusetzen. Es müssten alle Bürger und Bürgerinnen dieses Landes die Folgen tragen.

International betrachtet ist die Tätigkeit der verschiedenen Kirchen eine willkommene Hilfe für zahlreiche Menschen, die sich am Rande ihrer Existenz befinden, in einem von einer Krise schweren Ausmaßes betroffenen Land. Die verschiedenen Staaten alleine könnten nie diese notwendigen Kapazitäten aufbringen. Die Initiative ignoriert dieses Faktum schlichtweg. An zahlreichen Stellen wurde bereits festgestellt und dargestellt, in welchem Ausmaß sich ehrenamtlich tätige Menschen aus Gründen des Glaubens engagieren und wie viele Schulen, Krankenhäuser und andere Einrichtungen für notleidende Menschen seitens der Kirchen betrieben und erhalten werden.

Die Orthodoxe Kirche versucht, in ihrer Armut, im Geiste des Evangeliums, dem kleinsten Bruder beizustehen. Das ist der Auftrag der Kirche, in den orthodox geprägten Ländern, wie auch in der Diaspora, der entsprechend den Mitteln der Kirche umgesetzt wird. Sie versucht nach Möglichkeit, allen Menschen, denen es an Perspektiven und Aussichten mangelt, zu helfen und ihre Not zu lindern.

Feier des Festes der Kreuzverehrung

Weiterlesen ...

Am 7. April fand in der griechisch-orthodoxen Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit das Fest der Kreuzverehrung statt, welches traditionell am dritten Sonntag der Großen Fastenzeit gefeiert wird, dem Seine Eminenz Metropolit von Austria vorstand. Anlässlich dieses Festes wird das Kreuz, das für alle Christen seit 2000 Jahren ein Zeichen der Hoffnung ist, verehrt, durch die Kirche getragen und besungen. Das Kreuz, an welchem Christus in seinem Leiden entschlief, soll den Gläubigen in der Großen Fastenzeit weiterhin Kraft und Mut geben. Unser Leben endet nicht am Karfreitag mit dem Leiden, sondern wird in Seiner Heiligen Auferstehung vollendet und geheiligt.

Orthodoxe Bischofskonferenz legt Focus auf Jugend und Bildung

Weiterlesen ...

Die Orthodoxe Kirche in Österreich will ihre Jugendarbeit weiter ausbauen. Wie am Dienstag, 26. März, bei der Vollversammlung der Orthodoxen Bischofskonferenz beschlossen wurde, soll eine orthodoxe Jugendunion gegründet werden, um die Bemühungen für die Jugend zu bündeln und auch den Jugendlichen selbst in der Kirche mehr Engagement zu ermöglichen. Das hat Metropolit Arsenios, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, im Anschluss an die Sitzung angekündigt.

Weiters wurden bei der Sitzung der Bischöfe auch Kommissionen für Bildung, Liturgie, Seelsorge und Jugend gegründet, die mit jeweiligen Experten besetzt sind und der Bischofskonferenz beratend zur Seite stehen sollen.

Weiterlesen ...

Mo Di Mi Do Fr Sa So
Mo Di Mi Do Fr Sa So
7
Datum : 07.02.2024
9
Datum : 09.02.2024
14
Datum : 14.02.2024
16
Datum : 16.02.2024
21
Datum : 21.02.2024
23
Datum : 23.02.2024
28
Datum : 28.02.2024

Ihre Spende


Die Metropolis von Austria organisiert eine Vielzahl an karitativen, seelsorgerlichen und kulturellen Aktivitäten in Österreich und Ungarn. Da unsere Diözese, wie auch unsere Gemeinden, sich ausschließlich von Spenden finanzieren, sind wir für jede Hilfe und Unterstützung herzlich dankbar!

Ihre Spende

Vergelt´s Gott

Legetøj og BørnetøjTurtle