Erzbischöfliche Göttliche Liturgie und Patrozinium des Klosters Schutz der Allerheiligsten Gottesgebärerin und des Heiligen Paisios vom Berg Athos
Pastoralbesuch und Veranstaltungen in den Pfarren von Graz 2024
Patrozinium der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wien
Pfingstsonntag in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wien
Sonntag der Heiligen Väter in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wien
Erzbischöfliche Göttliche Liturgie in der rumänischsprachigen Kirchengemeinde des Heiligen Antonius in Wien.

Sonntag des Gelähmten in der ukrainischsprachigen Gemeinde in Wien

Weiterlesen ...

Am Sonntag, den 15. Mai 2022, feierte Seine Eminenz Metropolit Arsenios in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wien gemeinsam mit der ukrainischen Gemeinde die Göttliche Liturgie. Mit ihm zelebrierten Priester-Ökonom Yuriy Strugov, Priester-Ökonom Mykola Lesiuk, dem neuen Priester Kornelii Khrushch sowie Erzdiakon Maximos Rugyko. Metropolit Arsenios überbrachte der ukrainischen Gemeinde österliche Grüße und betete um ihre geistige Stärkung und Trost, besonders jener, die von dem Krieg in der Ukraine betroffen sind. Für alle Menschen, die im Krieg gestorben sind, beteten sie um ewige Ruhe.

Weiterlesen ...

Reliquienschenkung an die Metropolis von Austria

Weiterlesen ...

Am Dienstag, 10. Mai, wurde Kardinal Christoph Schönborn von Metropolit Arsenios von Austria feierlich in der griechisch-orthodoxen Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit empfangen. Anlass war die Schenkung von Reliquien des Heiligen Kirchenvaters Gregors des Theologen seitens des Kardinals für die Metropolis von Austria und für das Kloster Maria Schutz im Burgenland. Die Überreichung der verehrungswürdigen Reliquien im Beisein mehrerer Kleriker der Metropolis von Austria wurde von einem gemeinsamen Gebet und deren Verehrung umrahmt. Metropolit Arsenios zeigte sich durch dieses nächstenliebende Geschenk der katholischen Schwesterkirche gerührt und gleichermaßen hoch erfreut. Aufrichtig dankte er Kardinal Christoph Schönborn für dieses Zeichen der Liebe in Christus und der gelebten Ökumene in Österreich. Nach der Überreichung hatten Metropolit Arsenios und Kardinal Schönborn die Gelegenheit, weitere kirchliche und pastorale Themen im Zuge eines gemeinsamen Mittagessens zu erörtern.

Weiterlesen ...

Ordensverleihung in St. Andrä am Zicksee

Weiterlesen ...

Am Samstag, den 7. Mai 2022 , hat Metropolit Arsenios von Austria in St. Andrä am Zicksee das goldene Verdienstkreuz der Metropolis von Austria an Frau Zita Szalay (posthum) und Herrn Helmut Szalay verliehen. Die Verleihung fand in der römisch-katholischen Pfarrkirche des Ortes statt, die Pfarrer Mag. Gabriel Kožuch gastfreundlich zur Verfügung gestellt hatte.

Weiterlesen ...

Christus ist auferstanden!

Weiterlesen ...

Erneut wurden in zahlreichen Städten der Metropolis von Austria und des Exarchats von Ungarn die Gottesdienste zur Karwoche und zum großen und heilsbringenden Fest der Auferstehung Christi von den Toten gefeiert.

Weiterlesen ...

Osterfeierlichkeiten der ukrainischen Gläubigen in Österreich und Ungarn

Weiterlesen ...

Eine große Zahl ukrainischer orthodoxer Gläubige feierten in diesem Jahr die Karwoche und das große Fest der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus in Österreich und Ungarn. Auf Grund der großen Zahl an Ukrainern, die sich als Flüchtlinge in Österreich aufhalten, fanden in diesem Jahr zusätzliche Gottesdienste und Veranstaltungen in verschiedenen Städten Österreichs statt. Koordiniert wurden die Gottesdienste von Wien aus durch die Priester der ukrainischsprachigen Kirchengemeinde zu den Hl. Volodimir und Olga, P. Yuriy Strugov und P. Mykola Lesiuk.

Weiterlesen ...

Osterhirtenbrief von Seiner Allheiligkeit Patriarch Bartholomaios

Weiterlesen ...

Zum Frieden ruft Patriarch Bartholomaios in seinem diesjährigen Osterhirtenbrief auf, in dem er sich auch solidarisch mit dem ukrainischen Volk zeigt. Ostern ist die Feier der Freiheit, der Freude und des Friedens. Die Auferstehung ist für die Orthodoxen der Mittelpunkt ihres Glaubens. Umso entsetzlicher sei auf der anderen Seite „die vielfältige Gewalt, die soziale Ungerechtigkeit und die Missachtung der Menschenrechte in unserer Zeit“, beklagt der Patriarch.

Die freudige Kunde von der Auferstehung Christi erklinge zur gleichen Zeit mit dem Lärm der Waffen, „mit dem Schrei der Verzweiflung der unschuldigen Opfer der kriegerischen Gewalt und der Klage der Flüchtlinge, unter denen sich zahllose unschuldige Kinder befinden“. Bartholomaios wörtlich: „Wir leiden mit dem frommen, mutigen ukrainischen Volk, das ein schweres Kreuz trägt. Wir beten und kämpfen für den Frieden und die Gerechtigkeit sowie für diejenigen, die beides entbehren.“

Für Christen sei es unvorstellbar, „angesichts dieser Verhöhnung der Menschenwürde zu schweigen“, so Patriarch Bartholomiaos. Der Kirche Christi komme von ihrer Natur her die Aufgabe der Friedensstifterin zu. Die Kirche bete nicht nur um den „Frieden von oben“ und den „Frieden der ganzen Welt“, sondern betone auch, wie wichtig es sei, dass die Menschen sich für den Frieden einsetzen.

Der Osterhirtenbrief des Patriarchen im Wortlaut finden Sie hier (.PDF).

Osterbotschaft von Seiner Eminenz Metropolit Arsenios

Weiterlesen ...

Zum Gebet und zum Einsatz für den Frieden in der Ukraine ruft Metropolit Arsenios in seinem heurigen Osterhirtenbrief auf. „Die Tragödie des Krieges in der Ukraine soll uns wachrütteln und an die Worte unseres auferstandenen Herrn erinnern“, schreibt der Metropolit: „Der Friede Christi hat nichts zu tun mit Habgier oder Herrschsucht, die nur zu kriegerischen Zerwürfnissen, Trauer und verlorenen Leben führt, sondern der Friede ist die wahre Versöhnung und das Leben selbst, wie die gotttragenden Väter unserer Kirche betonen.“ Der von den Toten Auferstandene sei der große Friedensfürst. Er habe „Frieden gestiftet am Kreuz durch Sein Blut“, die tragischen Folgen des Sündenfalls aufgehoben und uns mit unserem Gott und Vater versöhnt.

„Nur Christus kann für den Menschen den wahren Frieden bringen: im Herzen, in den Gedanken und in seinen Emotionen“, so Metropolit Arsenios: „Je näher der Christ dem auferstandenen Herrn kommt, desto mehr wird sein Leben ein Leben in Christus, desto mehr erfüllt der Friede des Herrn seine ganze Existenz.“ Der Sieg des Lebens über den Tod sei ein Ereignis, „das uns ganz persönlich betrifft. Erfüllt vom Licht des auferstandenen Christus spüren wir in der Tiefe unserer Seele die Befreiung von der geistigen Sterblichkeit und die Möglichkeit, durch Seine Gnade von Leben und Frieden erfüllt zu werden.“ Und Metropolit Arsenios appelliert an die Gläubigen: „Beten wir alle gemeinsam für den Frieden in der Welt, auf dass unsere Schwestern und Brüder wieder in Frieden in der Ukraine leben können.“

Der Osterhirtenbrief des Metropoliten im Wortlaut finden Sie hier (.PDF).

Palmsonntag in der Kirche zum hl. Georg in Wien

Weiterlesen ...

Am Palmsonntag, den 17. April 2022, feierte Seine Eminenz Metropolit Arsenios in einer festlichen Göttlichen Liturgie den triumphalen Einzug unseres Herrn Jesus Christus nach Jerusalem. An der Liturgie nahmen der Erzpriester des Ökumenischen Thrones, Ioannis Nikolitsis, Priester Aristeidis Ganosis, Erzdiakon Maximos Rugyko sowie zahlreiche Gläubige teil.

Weiterlesen ...

Sonntag der Kreuzverehrung und Nationalfeiertag anlässlich der Griechischen Revolution 1821

Weiterlesen ...

 

Am dritten Fastensonntag, den 27. März 2022, am Fest der Kreuzverehrung, feierte Seine Eminenz Metropolit Arsenios und Exarch von Ungarn in der Kirche zum hl. Georg gemeinsam mit Priester Aristeidis Ganosis, Erzdiakon Maximos Rugyko und zahlreichen Gläubigen die Göttliche Liturgie. Gemeinsam verehrten sie das kostbare Kreuz und empfingen geistliche Stärkung inmitten der Großen Fastenzeit. 

Weiterlesen ...

Neues Schulbuch für den orthodoxen Religionsunterricht erschienen

Weiterlesen ...

Die Metropolis von Austria freut sich, dass kürzlich und nach intensiver Vorbereitung durch die Religionspädagogische Kommission ein neues Schulbuch für den orthodoxen Religionsunterricht veröffentlicht wurde. Es handelt sich um den ersten Band einer auf drei Bände angelegten Reihe von Schulbüchern für den kompetenzorientierten Religionsunterricht, die unter dem Titel „Meine Glaubensreise“ erscheinen werden. Der erste Band behandelt unter der Frage „Wer ist Gott?“ verschiedene Themen aus dem Alten Testament. 

In seinem Segenswort zeigt sich Metropolit Arsenios davon überzeugt, dass das neue Schulbuch neben dem Religionsunterricht auch im außerschulischen Bereich, etwa in der Jugendseelsorge von Interesse sein werde. Die hauptverantwortlichen Herausgeber, Prof. Athanasios Stogiannidis und Archimandrit Ilias Papadopoulos betonen gemeinsam mit Prof. Ioan Moga und Fachinspektor Branislav Djukaric in ihrem Vorwort, dass es sich bei dem neuen Schulbuch um eine Premiere handle, da es das erste Schulbuch für den orthodoxen Religionsunterricht in der Sekundarstufe sei. Sie laden die Schülerinnen und Schüler ein, sich auf eine spannende und entdeckungsreiche Reise zu den kostbaren Schätzen des Glaubens der Orthodoxen Kirche zu machen. 

Das Schulbuch „Meine Glaubensreise – Band 1: Wer ist Gott?“ ist auch im Kirchenladen der Metropolis von Austria (Fleischmarkt 13, 1010 Wien) zum Preis von 18,90€ erhältlich. 

Außerdem freut sich die Metropolis von Austria, dass das aufgrund der hohen Nachfrage zwischenzeitlich vergriffene zweisprachige Gebetbuch wieder erhältlich ist (19,00€). Ein Nachdruck des deutschsprachigen Schulgebetbuches ist außerdem bereits im Gange.

Die aktuell erhältlichen Bücher der Metropolis von Austria finden Sie hier.

Legetøj og BørnetøjTurtle